Pflege und Betreuung :: Wie sie sein soll!
Pflege und Betreuung :: Wie sie sein soll!

Wann kommt es zu einer Kostenübernahme durch das Land / Sozialhilfeverband und wie erhält man diese?

Für die Bezahlung eines Pflegeheimplatzes wird das Pflegegeld, als auch 80% der Pension herangezogen. Übersteigen die monatlichen Kosten das Einkommen des Betroffenen so ist es möglich, dass Land oder SHV die Differenz übernimmt.

 

Für eine Kostenübernahme wird ein Sozialhilfeantrag in der Wohnsitzgemeinde des Pflegebedürftigen gestellt. Von dort aus wird der Antrag an die zuständige Bezirkshauptmannschaft bzw. das Sozialamt weitergeleitet, die dann über die Zuzahlung entscheidet. Neben eigenem Vermögen (es gilt eine 3-Jahresfrist, d.h. der Vermögensstand vor 3 Jahren ist maßgeblich) werden auch Ehepartner und Kinder bei der Zuzahlung herangezogen.

Wie wird das in der Praxis mit dem Vermögen gehandhabt?

Hier geht es um das Vermögen des zu Pflegenden. Es gilt eine Grenze von 7.000 Euro »an freibleibendem Vermögen«. Beispiel: Der Pflegebedürftige hat ein Sparbuch von 12.000 Euro – davon werden 5.000 Euro für die Finanzierung des Pflegebettes verwendet, 7.000 Euro bleiben in seinem oder ihrem Eigentum. Aber Achtung: Kurzfristiges Verschenken von Häusern oder Sparbüchern (etwa an ein Kind) ist nicht erlaubt. Die Behörde erkennt dies nicht an. Es gilt eine Dreijahresfrist, wobei aber immer im Einzelfall konkret geprüft und entschieden wird.

Kontakt

Für ein persönliches Gespräch erreichen sie uns unter der
Tel.: +43 (0)3118/83 97-0
oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
2012©SOCON Unternehmensberatung GmbH